Literaturkreis Buchvorstellung aus dem Literaturkreis

Literarturkreis

Lesen Sie gern? Dann sind Sie bei uns genau richtig! In unserem Literaturkreis, der sich einmal im Monat am dritten Mittwoch, um 19.30 Uhr, im Gemeindehaus, Hinter der Kirche 10 trifft, tauschen wir uns lebhaft über unserer Literatur aus. Meist geben wir uns vier Wochen Zeit, um ein Buch zu lesen. Gerade weil wir so verschieden sind, mögen wir auch ganz unterschiedliche Literatur, so kommen wir eben zu Büchern, die wir sonst im Regal stehen gelassen hätten. Und genau das macht es so interessant.

Geleitet wird unser Kreis von Sabine Scheuermann. Selbst passionierte Leserin und über viele Jahre ehrenamtlich für das evangelische Literaturportal mit zuständig.

Zuletzt haben wir das unten stehende Buch gelesen:

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ernst van der Kwast: Fünf Viertelstunden bis zum Meer mare Verlag Hamburg, 2015; 10 €

Klappentext: Juli 1945, ein heißer Sommertag am Strand von San Cataldo, am östlichen Ufer von Italiens Absatz: Fasziniert beobachten die Brüder Ezio und Alberto die Mädchen am Strand, die in hochgeschlossenen Badeanzügen vorbeistolzieren. Bis die 20- jährige Giovanna Berlucchi aus der Brandung auftaucht – in einem Zweiteiler. So etwas haben die Jungen noch nie gesehen. Ezio verliebt sich leidenschaftlich in die schöne Donna Pugliese, und im Laufe dieses Sommers, in dem der Zweiteiler nicht die einzige Offenbarung bleibt, wird er ihr zwei Heiratsanträge machen. Doch Giovanna liebt das Meer und ihre Freiheit, sie hat die „Lunge eines Delphins“ und kann länger tauchen als drei ihrer Schwestern zusammen Auf beide Anträge antwortet sie, indem sie zum Meer läuft und in den Wellen verschwindet. Aus Schmach und Kummer flieht Ezio, so weit er kann, vom Süden in den Norden Italiens. Hier wird er Apfelpflücker, und in den kalten Südtiroler Wintern melkt er Kühe – doch nie vergisst er Giovanna und den gemeinsam verbrachten Sommer am Meer. Über sechs Jahrzehnte sehnt er sich nach seiner ersten und einzigen großen Liebe. Da trifft ein Brief von ihr ein.

Leseerlebnis: Es ist schon erstaunlich, wieviel Leben und Schicksal in dieses „Büchlein“ – es hat nur 96 Seiten – passt. Die Geschichte zweier Menschen, die in jungen Jahren einen leidenschaftlichen Sommer miteinander verleben, wird einfühlsam und dennoch locker, mit leicht erotischem Unterton erzählt. Als Leser kann man sich gut in Sommer, Sonne, Strand à la Italia hineinversetzen, ohne dass es kitschig wirkt. Nach der Trennung prägen Enttäuschung, Sehnsucht, unerfüllte Liebe und auch Einsamkeit beider Leben, bis es nach sechzig Jahren endlich zu einem Wiedersehen kommt. Aber das ist bei weitem nicht alles: eingeschobene Anekdoten zum Schmunzeln, Hinweise auf geschichtliche Ereignisse und insbesondere die Beschreibung der Natur: das Meer, die Gerüche der Südtiroler Apfelbaumplantagen, die wohlige Wärme beim Melken im Kuhstall – alles erzählt in einer poetischen, dennoch klaren Sprache. Wir waren uns einig in unserem Literaturkreis: eine berührende Geschichte, dabei leicht und schnell zu lesen.

Maren Höret